Workshop/Weiterbildung

Ansicht wechseln

Fortbildung März – Juni 2018 | Aufbau von Generationen- Werkstätten in Schule und Quartier

WerkstattUnsere Gesellschaft kann bei der Lösung der anstehenden Zukunftsaufgaben nicht auf die kreativen Potenziale möglichst vieler Menschen und Institutionen verzichten.

In einer auf Vielfalt und Innovation angelegten Welt sind die Quartiere als zentrale Austragungsorte des Wandels mehr denn je darauf angewiesen, soziale und kulturelle Einrichtungen und BürgerInnen aller Generationen und Kulturen an Veränderungs- und Gestaltungsprozessen zu beteiligen. Neben dem konstruktiven Umgang mit kultureller Diversität im Quartier spielt auch die Gestaltung des Verhältnisses zwischen den Generationen für unsere Zukunft eine wichtige Rolle. Ältere sollten in der Lage sein, Kinder und Jugendliche als Reichtum einer schrumpfenden Gesellschaft betrachten zu können. Jüngere müssen befähigt werden, Alter in Verbindung mit der Ressource Erfahrungswissen sehen zu lernen.

Auf der Basis der Keywork-Methode hat der Verein Keywork – Soziale Plastik im Quartier e. V. an zwei Modellstandorten in Düsseldorf in Ganztagsgrundschulen Generationen-Werkstätten eingerichtet. Vorbilder sind das Ausbildungskonzept der Kunstakademie Düsseldorf und die Idee der sozialen Plastik nach Joseph Beuys.

Gut eingerichtete Kunstateliers und Holzwerkstätten stehen den Schülerinnen und Schülern am Nachmittag uneingeschränkt zur Verfügung. Das durchstrukturierte System des Ganztags wird durchbrochen, indem es den Kindern die Entscheidung überlaÅNsst, ob, wann und wie lange sie aktiv werden möchten oder nicht. Unterstützt werden sie bei der Umsetzung eigener Ideen und Projekte von Freiwilligen jeden Alters. Am Vormittag ermöglichen die Werkstätten einen binnendifferenzierten Kunst- und Sachunterricht, der individuelles und inklusives Lernen ermöglicht. Nach Schulschluss stehen Werkstätten den BürgernInnen im Stadtteil für eigene Projekte, z. B. für eine Radwerkstatt oder ein Repair Café zur Verfügung.

In der Fortbildung werden vorgestellt: Strategien zur Implementierung von Generationen-Werkstätten in Schule, Nachbarschaft und Quartier, Methoden zum Aufbau eines Unterstützungsnetzwerkes für AkteurInnen auf verschiedenen Planungs-, Entscheidungs- und Handlungsebenen sowie theoretische und praktische Grundlagen der Förderung von Partizipation und Selbstorganisation.

Zielgruppen

Hauptamtlich und freiwillig Mitarbeitende aus den Bereichen Schule, Familien-, Kinder- und Jugendarbeit, Gemeinwesenarbeit, Quartiersentwicklung, Erwachsenenbildung, Kulturarbeit, Seniorenarbeit

ReferentInnen

Jörg-Thomas Alvermann

Bildender Künstler; Projektleiter der Generationen-Werkstatt Flingern-Süd und Pempelfort, Düsseldorf

Hella Büscher

Schulleiterin der Matthias-Claudius-Schule, Düsseldorf-Pempelfort

Prof. Dr. Ulrich Deinet

Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Karin Nell

Dipl.-Pädagogin, Studienleiterin eeb Nordrhein

Dr. Gaby Reinhard

Geschaaftsführerin ISSAB, Universität Duisburg-Essen

Termine der Fortbildung

Block 1 2. und 3. März 2018 | 10.00 – 17.00 Uhr

Block 2 1. und 2. Juni 2018 | 10.00 – 17.00 Uhr

Ort

Generationen-Werkstatt, Matthias-Claudius-Schule, Bongardstr. 9, Düsseldorf-Pempelfort

Kosten

Kursgebühr: 480,- Euro und Verpflegungspauschale: 80,- Euro

Leitung

Karin Nell, Päd. Studienleiterin eeb Nordrhein

Information und Anmeldung

Ev. Erwachsenenbildungswerk Nordrhein
Kaiserswerther Str. 450
40474 Düsseldorf
Tel. 0211/54 24 19-10
dittmann@eeb-nordrhein.de

Mindest-Teilnehmendenzahl: 12 Personen

Mehr Infos:

Download Flyer

www.werksetzen-duesseldorf.de

22.02.2015: Höchste Zeit für „PlatzDa!“

machbar II:

die Kunstschule Werksetzen und Keywork e.V. laden herzlich zur ‚machbar II‘ am Sonntag, den 22.02.2015 von 12.00 – 15.00 Uhr in die Bagelstrasse 117 ein.

Arbeitstitel: Höchste Zeit für PlatzDa!
PlatzDa! war ein Beteiligungskonzept vom Stadtplanungsamt für BürgerInnen, über den Lebensraum ‚Stadt‘ neu nachzudenken, ihn wieder in Besitz zu nehmen.
‚machbar II‘ stellt heute die Frage, wie in Düsseldorf wieder verstärkt an die Positionen von PlatzDa! angeknüpft werden kann. Eingeladen sind ehemalige Akteure und Interessierte an der Arbeit im öffentlichen Raum. Wir wollen der Frage nachgehen, welche Projekte PlatzDa! angestoßen hat, wo sie bis heute im Stadtraum weiterentwickelt werden und suchen neue Impulse, Andock-Möglichkeiten und Ideen für zukünftige Aktionen und Beteiligungsformate. PlatzDa! war unter anderem ein wichtiger Nährboden für Keywork und hat die Entwicklung des Konzepts nachhaltig beeinflusst.

Weiterlesen

werksetzen bewegt

IMG_5221Die Kunstaktion „bewegen“ versteht sich als eine soziale Plastik, die in Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen Uscha Urbainski, Corinna Bernshaus und der Keyworker-Gruppe ‚Kunst-Aktionen‘ entwickelt wurde. Seit einem Jahr…

Weiterlesen

Ferienworkshop für Kinder

Das fotografische Atelier für Kinder ab 8 Jahre

DasfotografischeAtelier2013KinAusgerüstet mit einer Digitalkamera erkunden wir den Stadtteil.

Dinge Orte Menschen werden fotografisch genauer untersucht. Wer lebt, arbeitet hier? Welche Geschäfte gibt es? Welche Architektur? In kleinen Teams werden zu selbst gesetzten Aspekten fotografische Dokumente gesammelt. Dabei werden Menschen angesprochen und porträtiert, Totalen und stellvertretende Details gesammelt, die am Ende einen Gesamteindruck vermitteln.

Und wir entdecken wie fotografische Bildsprachen und ästhetische Experimente die vertraute Welt mit dem Wechsel des Standpunkts, perspektivischen Überzeichnungen, extremen Nahansichten, Schärfe, Unschärfe und unerwartete Bildkompositionen ganz anders erscheinen lassen und öffnen denBlick auf das, was sonst verborgen bleibt.

Ziel ist den Kindern eine neue Perspektive auf ihre alltägliche Umwelt zu eröffnen, und ihnen einen Eindruck in das weite Spektrum der fotografischen Sicht- und Arbeitsweisen zu vermitteln – und vor allem ihr Freude hieran zu wecken bzw. zu vertiefen.

Bringt bitte eine in der Handhabung einfache Digitalkamera (und Handbuch) und einen kleinen Rucksack mit Getränk und Snack für unsere Streifzüge durch die Stadt mit. Zum Ende gibt es eine Abschlusspräsentation der entstandenen Arbeiten in der Kunstschule.

Mo. 29.07.2013 – Do. 01.08.2013, 10.00 – 13.00 Uhr, Kursgebühr 140,00 € zzgl. 10,- € Materialkosten, 4-8 Teilnehmer, anfallende Fahrtkosten sind nicht in der Kursgebühr enthalten.

Kursleitung: Karin Geiger, freie Fotografin  Kontakt: kageiger@t-online.de

DAS FOTOGRAFISCHE ATELIER FÜR ERWACHSENE

Auf vielfachen Wunsch bieten wir das fotografische Atelier mit Karin Geiger noch mal an:

DasfotografischeAtelier2013ErwIm Mittelpunkt dieses Workshops steht die Praxis der künstlerischen Fotografie im Sinn einer intensiven Auseinandersetzung mit unserem unmittelbaren Lebensumfeld.   Gemeinsame Streifzüge führen uns an Orte, die in die zu entwickelnden eigenen Arbeiten einfließen können: Orte des Wohnens und Arbeitens, Orte des Konsums und der Freizeit, als auch an ehemalige Industrieareale und Brachlandschaften.   Unsere gemeinsame Aufnahmetätigkeit an den diversen und von den Teilnehmern zu bestimmenden Aufnahmeorten wird ergänzt von der täglichen Sichtung und Diskussion des entstandenen Bildmaterials in den Räumen der Kunstschule Werksetzen. Dabei werden Begriffe wie Licht, Raum, Zeit, Ausschnitt, Fragment ebenso behandelt wie verschiedene konzeptuelle und narrative Umsetzungsmöglichkeiten vom Einzelbild zur Bildreihe, Serie oder Sequenz.

Ziel ist die Erarbeitung eines individuellen fotografischen Umgangs mit einem konkreten Ort (Stadtteil, Areal, Raum). Das gemeinsame Arbeiten vor dem Bild und am Bild gibt den Teilnehmern Hilfestellung in der individuellen Bildfindung und deren Umsetzung in eine adäquate Ausdrucksform.

Voraussetzung zur Teilnahme am Workshop ist eine eigene und in der Handhabung vertraute analoge oder digitale Spiegelreflex- oder Mittelformatkamera. Falls ein Stativ vorhanden, bitte auch dieses mitbringen. Ebenso, falls vorhanden, den eigenen und vertrauten Labtop zur Sichtung und Auswahl auszubelichtenden Materials (Einführung in die digitale Bildbearbeitung ist im Kurs nicht vorgesehen).

Fr. 06.09.2013, 18.00 – 20.00 Uhr + Sa 07.10. – So 08.10.2013, 10.00 – 18.00 Uhr mit Mittagspause, Kursgebühr 190,00 €, 4-8 Teilnehmer, Material, anfallende Fahrtkosten und Mittagessen sind nicht in der Kursgebühr enthalten.

Kursleitung: Karin Geiger, freie Fotografin  Kontakt: kageiger@t-online.de

Neues für den Kunstunterricht

Ideenwerkstatt und Materialnutzung werden von uns thematisiert, Möglichkeiten der Umsetzung im Unterricht diskutiert und vor allem selbst ausprobiert. Wir geben ihnen auch Anregungen, künstlerisches Arbeiten interdisziplinär einzusetzen. Kunst und Mathe? Wie geht das?

Dozenten: Corinna Bernshaus, Martin Pletowski, Uscha Urbainski

Lirum, larum, Löffelstiel- rund um den Herd

Essen ist Kultur, kochen ist Kunst! – und nicht nur durch das besondere Ambiente eines Ateliers. Wollen Sie den Geschmack und Schönheit der Japanischen Küche entdecken. Sushi, sashimi und einfache Köstlichkeiten in feiner Handarbeit erlernen. Den Geheimnissen Persischer Küche nachspüren oder speziell Gewürze und ihre Wirkung erproben, interessiert es sie mit ihren Kindern endlich ohne Stress vergnüglich gemeinsam zu kochen, gleichzeitig ein rudimentäres Verständnis von Nahrungsmitteln bei Kindern zu entwickeln oder möchtet ihr mit euren Freunden zum Geburtstag gemeinsam kochen und zu Hause geht das nicht?

Dozentin: Stefanie Lässig, Köchin

Workout für die Sinne

Eine Auszeit nehmen, etwas mit den Händen schaffen und gezielt persönliche Stärken aktivieren. Neue Gruppenprozesse eröffnen außerhalb des Arbeitsplatzes. Die Freude an schöpferischen Prozessen erleben und Gewinnung neuer Energien für den beruflichen Erfolg mit Werksetzen. Workout für die Sinne, neuer Geist für das Business.

Dozenten: Corinnna Bernshaus und Uscha Urbainski

Keywork-Atelier

Keywork im Quartier:
Aufbau und Begleitung von Keywork-Ateliers im Stadtteil

Keywork, ein neues Konzept zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements im Überschneidungsbereich von sozialer und kultureller Arbeit, hat sich als ein erfolgreicher Ansatz zur Förderung des Miteinanders der Generationen und Kulturen erwiesen.

Weiterlesen